auch worksen bloggen?


Diary...oder worksen




we never sleep we always dream



ich bin müde! SO unendlich müde.
Ich bin wach und angestrengt, ausgelaugt und traurig. Dafür bin ich noch immer viel zu angespannt, noch noch während ich die Worte schreibe fangen meine Augen an zu brenne. Irgendetwas beginnt Druck unterhalb meines Stirnbeins auszuüben, der Kloß im Hals wird dick.
Ich sollte froh und erleichtert sein und mich auf mein "Morgen" freuen. Ich bin vernünftig und treffe (mit etwas Anlauf) klare Entscheidungen.
Nichtsdestotrotz bin ich nicht froh.
Und auch nicht erleichtert.
Ich fühle mich nicht wohl und auch nicht sicher. Ich bin nur unendlich traurig und müde.
Gestern habe ich Nympohniac I gesehen (Lars von Trier). Ein großartiger film, auf dessen zweiten Teil ich mich nun freue. Habe mir nun Melancholia und Antichrist bestellt. Habe den Film Melancholia beinahe "vermisst"!
Nymphomaniac hat mich lange nicht so gefesselt, noch so berührt wie Melancholia, wo es doch andersherum sein müsste.
So angespannt und weit entfernt bin ich im Augenblick von mir.
Am Dienstag war ich auf einem Konzert von "WE INVENTED PARIS"
- we never sleep we always dream -
Ich sehne mich danach, dass man mir die Hände auf die Lider legt. Mir über meine Stirn, meine Wangen streicht, über meinen Rücken.
Mir sagt, dass alles gut wird.
Man mein Schweigen erträgt. Meine Hand nimmt, meine Hand küsst, den Arm nimmt, dann das Gesicht.
Ganz zart. So zart.
Nur ein fester Blick und Lippen berühren meine Stirn.
Der Druck löst sich und ich halte die Augen geschlossen.
Ich kann loslassen, mit jedem Atemzug ein wenig mehr.
Bis alles ganz ruhig wird und ich ganz ruhig bin.
Es ist still und dunkel.
Ich fühl mich wohl.
Ich fühle mich sicher.

Ich öffne die Augen und heiße Tränen benetzen mein Gesicht und rinnen meine Wangen hinab.
Es ist nicht so.
Es ist nicht ruhig. Ich habe nur geträumt und bin jetzt wieder wach.

21.02.2014
21.2.14 23:39


Werbung


2013

In meiner derzeitigen Situation fühle ich mich von vielem überfordert, habe das Gefühl keinen meiner Gegenüber, egal ob privat oder beruflich, intim, freundschaftlich, intellektuell oder sozial zu genügen.
Eine Schwangerschaft - der Gedanke ans -wirkliche- Erwachsenwerden - Eltern, Mutter sein, gibt mir derzeit nur einmal mehr die Möglichkeit mich mit (einer Idee von) etwas überfordert zu fühlen. Überfordert fühle ich mich, mich vom "vorhin" und "jetzt" zu trennen, bevor ich mich darin überhaupt wiederfinden konnte. Ein Teil von mir denkt und ist ganz logisch und klar. Dieser Teil versteht mich auch nicht. Versteht nicht, warum ich mir das alles an- und so dir und mir so schwer und weh tue. Zurückzuhalten, nichts zu sagen, auszusprechen was dieser Teil von ja so stark
8.9.14 23:21


wow

Intelligent und bezaubernd ist eine sehr gefährliche Kombination.
Vor allem in Verbindung mit "vergeben". Haha
Deswegen nur mal als Erkenntnis. Ich find dich toll. So. Und das wars dann auch schon.
6.5.14 15:09


.

lying cheating cunt.
13.1.14 17:39


I'd SO do him.
1.7.11 00:14


"Ich komme doch auch nicht weiter als an meine Grenzen."

ich könnte dich nie verletzten, sagte Sie, und meinte es so. Doch er hatte Angst, dass sie es tat und suchte so lange nach dem Schmerz bis er ihn fand.
Sie liebte seine Art, sein Lachen, seine Augen, diesen aufmerksamen Blick und seinen Geist, sie liebte die Dinge die sie hasste und mit denen sie nicht umgehen konnte, weil sie so war wie sie war, aber sie liebte es und konnte ihm nicht böse sein, nicht sehen was anderen an ihm missfiel. wie er sie manchmal behandelte, sie zurückwies, nicht hinter ihr stand oder für sie da war. Sie konnte es sehr wohl fühlen, aber sie ließ es zu, weil sie es nicht sehen konnte, weil sie blind war.
Vor Liebe. Ohne es zu wissen.

Juni 2010
25.11.10 21:20


'Wer kümmert sich eigentlich um dich?'

'Sagmal, wann gings dir denn das letzte Mal so richtig gut?'
4.11.10 12:55


ich kenne dich kaum



ich kenne dich kaum, doch vermisse ich dich.
Irgendetwas ist in mir losgerüttelt und will schreien und weinen.
Ich falle auch aus dem neuen Rahmen und setze unkontrolliert meine Reise fort. Wer weiß schon was geschehn wird.
Ich bin so müde und spüre Schmerz und Lust und Sehnsucht. Fleischeslust, Wut und Gier.
Ich lecke mir die Finger nach dir und weine, weil ich mich so sehe. Das Atmen fällt so schwer, seitdem die Last auf meinen Schultern und der Rest auf meiner Brust liegt.
Auch die immer getuschten Wimpern kann ich kaum offen halten.
ich kenne dich doch kaum.
Ich sitze im Wagen, starre ins Dunkel und singe schief mit was die CD im Autoradio spielt. Ich fühle mich irr und schwach und warte darauf bis einer kommt und das Wunderkind entdeckt, denn jeder will etwas Besonderes sein, sagt mein Freund. Er findet, dass keiner etwas Besonderes, sondern, dass vielmehr alle Menschen gleich wenig besonders sind. Ich denke, dass es immer egaler wird, was ein Mensch ist. Es gibt heute keine Universagenies mehr, sagt mein anderer Freund.
Ich sehe mich um und sehe nur noch Fachidioten und keiner von Ihnen kennt sich auch nur in seinem übergeordneten Teilthemengebiet aus, zu speziell, zu diefferenziert ist all der Menschen Wissen geworden.
Unsere kapitalistische Welt treibt ein Kollektiv an, das nur aus seinen verschiedenne Teilen bestehen kann.
ich vermisse dich.
7.2.10 19:11


Die Türen glitten auf...

Die Türen glitten auf und sie traten auf das zweite Gleis der Helvetika Station an der Torenstrumanlage. Sie sah noch kurz in das Abteil aus dem sie ausgestiegen waren und blickte in die vielen leeren Gesichter die auf dem Weg von oder zur Arbeit waren. Der Knotoexpress schnaubte und die Türen schlossen sich wieder.
"Er wird nicht hier sein", sagte sie, eigentlich mehr zu sich selbst, als zu Henning der verwirrt von seinem zerknüllten Stadtplan des 46. Bezirks aufblickte, jedoch nur seine gedankenverlorene Kollegin neben sich fand. Bevor er sich einen Reim daraus machen konnte, setzte sie sich in Bewegung und er hatte Mühe im Menschengewirr auf dem Bahnsteig mit ihr Schritt zu halten.
Der Knotoexpress schnaubte noch einmal und rollte weiter.
7.2.10 19:10


Er: hast was verpasst am Freitag :-)
Sie: ja? Erzähl.
Er: da war übelst full house und am ende hat jede tussi glaub mit nem kerl rumgemacht :-D
(...)
Sie: hast auch eine abbekommen?
Er: wollte keine von da, du warst ja nicht da :-P
25.10.09 22:29


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de